Technologie

Dachdeckung, Zimmererarbeiten

Unsere Dachkonstruktionen werden aus gegen Schädlinge und Fäulnis, sowie zur Erhöhung des Brandschutzes durch Tauchen behandeltem Holzmaterial gefertigt.
Bei der Erstellung der Holzkonstruktion werden die Kundenwünsche und die statischen Anforderungen berücksichtigt.
Die während der Ausführung der Arbeiten verwendeten Zimmerer- und Dachdeckungswerkzeuge und unser Maschinenpark ist die Sicherheit für eine präzise Arbeit. (Nivelliergerät, Industrie- und Handhobelmaschine, Industrie- und Handkreissäge, Oberfräsmaschine, Kettensäge, Handwerkzeuge).

Dachdeckung

Die Dachdeckung erfolgt nach den Vorschriften der Hersteller, mit besonderer Rücksicht auf die ästhetischen und technischen Voraussetzungen. Ein Dach kann schön sein, und trotzdem nicht funktionsfähig. Die Dachdeckung bedeutet nicht die verwendeten Materialien, sondern ist ein komplettes System. Während der Dachdeckung muss man besonders die Erstellung von Knotenpunkten beachten, dass diese die Voraussetzungen der Wasserableitung und der Lüftung erfüllen. Die Funktion eines Daches wird durch die fachgerecht verwendeten Systemelemente beeinflusst. Wenn es bei einem Dach außer dem Planer bestimmten Bögen auch sonstige Unebenheiten (krumme Ziegelreihe, schräger Dachfirst) bestehen, kann weder aus ästhetischer noch technischer Sicht akzeptiert werden.

Wärmedämmung

Eine gut ausgeführte Wärmedämmung im Dach kann zu bedeutender Energieersparnis (Heizung, Klima) beitragen.
Im Falle eines Dachausbaus soll die Dicke der Isolierung mind. 15+5 cm betragen. Im Laufe unserer Arbeiten wird die vollständige Höhe des allgemein verwendeten Sparrens (10*15 cm) isoliert (z.B. Rockwool Delta Rock oder Thermofloc) und in der inneren Seite quer weitere 5 cm (z.B. Rockwool Multirock) angebracht.

Erstellung von Luft- und Feuchtigkeitsisolierung

Im Interesse des Schutzes der Wärmedämmung im Dachraum und der Holzkonstruktion ist es notwendig unter der inneren Verkleidung eine Dampfsperre anzubringen.

Verlegen von Boden- und Wandbelägen (Innenbereich)

Die Trockenbauarbeiten erfolgen nach der vom Hersteller (Rigips, Knauf) vorgeschriebenen Methode und Qualität, so, dass die fertige Fläche regelmäßig ist (waagerecht, gerade, eben usw.). Es gilt natürlich auch für die Anbringung von Wandbelägen.

Nachträgliche Isolierung von feuchten Wänden
Ein Teil der haus- oder wohn Eigentümer besitzt leider keinerlei Erfahrung beim Umgang solcher Probleme, da sie nicht täglich mit diesen Problemen konfrontieren. Sie wenden sich meistens an einen bekannten Maurer, Nachbar oder Verwandten, um einen Ratschlag einzuholen.
Die gefragten „Fachleute“ können mehrere Vorschläge dem Eigentümer geben:
1./ Holzpaneele vor die problematische Wandfläche. Der Eigentümer verkleidet die Wand mit Holzpanelen, die Wand sieht auch schön aus. Verdächtig ist nur, dass der Geruch immer noch vorhanden ist. In ein-zwei-drei Jahren erscheint auch ein feuchter Fleck über den Holzpaneelen. Und was sollen wir jetzt tun? Es kommen wieder die „Fachleute“.
2./ Der Maurer entfernt die Holzpaneele und den losen Putz, dann erstellt einen Putz mit viel Zement, da durch diesen kein Wasser durchdringen kann. Er hat recht, dass die Feuchtigkeit nicht nur den Zementputz durch, findet den kleineren Widerstand, den Weg oberhalb des neu erstellten Putzes.
3./ In ein paar Jahren erscheint der Wasserfleck wieder. Jetzt kommt entweder der alte oder ein neuer Maurer und gibt den weisen Rat: Sanierputz. Dieser Maurer hat schon was gesehen/gehört/erfahren, aber seine Lösung ist leider auch nicht die beste, da die feuchte Wand hinter dem Putz nach wie vor vorhanden ist. Nach einigen Jahren wird die Wand wieder feucht und es entstehen Ausblühungen. solange das Mauerwerk feucht ist, kann man das Problem nur zeitweilig überdecken, aber die Ursache wurde nicht beseitigt.
Die dauerhafte Lösung ist das Injektageverfahren
Die Voraussetzung für die Anwendung des Injektageverfahrens ist ein aufnahmefähiges Mauerwerk. Wenn die Wand sehr nass ist, muss die Wand erst vorgetrocknet, und der lose Putz entfernt werden.
Durch Bohrlöcher wird eine Injektageflüssigkeit in die Wand eingebracht. Der Durchmesser der ins Ziegelmauerwerk beiderseits gefertigten Bohröffnungen ist12 mm. An den Bohrlöchern werden Packer (Vorratsgefäße) befestigt. Anschließend wird das Injektagemittel mit Überdruck in die Öffnungen gepresst. Das Isoliermittel kann abhängig von den abweichenden Eigenschaften des feuchten Mauerwerks Kieselsäureverbindung, Silikonharze, Siloxane oder Silane sein. Durch diese Technologie ist die nachträgliche waagerechte und senkrechte Isolierung mit anderen Mitteln nicht mehr nötig. Nach der vollständigen Trocknung wird die Wand mit einem atmungsaktiven, wasserdampfdurchlässigen Produkt geputzt, dann erfolgt die vom Kunden vorgestellte Endoberflächenbehandlung.

Trockenbau

Verlegen von Wandbelägen im Innen- und Außenbereich auf Mauerwerk und Beton
Verlegen von Wandbelägen zur Verbesserung von Schallschutz, Brandschutz, Strahlungsschutz, Schutz gegen Durchbrechen, sowie Wärmedämmung durch Trockenputz oder Vorwand.
Nichttragende Innenwände
Raumtrennung und zur Erfüllung der Anforderung der bauphysischen Vorschriften, einschichtiger und mehrschichtiger Ausbau.
Montagewände und Vorwände
Zur einfachen verdeckten Montage von Leitungen und Armaturen
Deckenbeläge und Zwischendecken
Schall und Brandschutz von Decken, evtl. Erhöhung des Strahlungsschutzes, Abdeckung und Verkofferung von Leitungen, sowie Gestaltung und Aufteilung von Innenräumen.
Bodenkonstruktionen
Verbesserung der Trittschalldämmung durch Verlegen von Trockenestrichplatten, besonders bei Renovierung von Altbauten und bei Fußbodenheizung.
Verkleidung von Säulen, Pfosten und Kanälen
Erstellung von den Brandschutzanforderungen entsprechenden Verkleidungen
Dachausbau
Aufteilung von Räumen und Erfüllung von gebäudephysischen Anforderungen durch Konstruktionen mit geringem Gewicht und geringerer Einbringung von Feuchtigkeit. Rationelle Gestaltung von neuen Wohnräumen.
Dazu zählen die im Dachraum gestalteten waagerechten, schrägen und senkrechten Konstruktionen.

Vorteile des Trockenbaus:

• wesentlich geringeres Gewicht im Verhältnis zu traditionellen Konstruktionen (z.B. Ziegelmauerwerk),
• wegen des kleineren Gewichtes der Konstruktion werden eventuell kleinere Tragekonstruktionen im Gebäude benötigt,
• Vorfertigung,
• große Präzision bei den Abmessungen,
• kann hervorragend nachträglich eingebaut werden (z.B. beim Dachausbau),
• einfach zu ändern,
• Armaturen sind einfach zu installieren,
• große Auswahl an Materialien,
• vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten,
• entsteht weniger Feuchtigkeit bei der Montage,
• kurze Montagedauer,
• erfüllt ausgezeichnet die Brand-, Schallschutz und sonstigen besonderen Anforderungen.
Der moderne Trockenbau ist eine junge Bautechnologie, ist ca. vor 50 Jahren entstanden. Europa hat diese Bauweise aus Amerika „importiert“. Die Methode begann sich in West-Europa in den 70-ern zu verbreiten.
In Ungarn begann die Geschichte des Trockenbaus 1991, als auf dem ungarischen Markt die ersten Trockenbauhandels- und Ausführungsunternehmen erschienen sind. Im ersten Jahr wurden ca. 300.000 m2 Gipskartonplatten eingebaut. Der Trockenbau brachte eine revolutionäre Änderung in die Bauindustrie mit, und heute wird jährlich etwa 20 Millionen m2 Gipskarton verwendet.

Fachgerechter Abbruch

Abbruch von Gebäuden: Die Bedingung des fachgerechten Abbruches ist die Sicherheit bei dieser Arbeit. Vor dem tatsächlichen Abbruch des Gebäudes werden sämtliche Elemente z.B. Türe, Fenster und Dach entfernt, die eine Gefahr darstellen könnten.
Bauschuttentsorgung: Falls Sie eine einfache, kosteneffektive und zeitsparende Lösung für die Bauschuttentsorgung während des Baus oder der Renovierung suchen, dann werden Sie mit unserer Dienstleistung zufrieden sein. Sie ersparen die Kosten für unnötige Transportbehältnisse und entfällt auch der unnötigen Schlepperei.
Bereitstellung und Bestellung von Bauschuttcontainern: Unsere Containern können je nach Bedarf zwischen 3-12 m3 bestellt werden, so findet jeder die ideale Größe zu den Bauarbeiten.
Abfuhr und Transport von Schüttgütern: Mit unseren Lkw-s wird auch Erdboden sicher transportiert. Baumaterialien mit den kleinsten Korngrößen werden auch schnell geliefert. Egal ob es um Sand, Sandgrieß, Schotter oder Betonreste geht.
Geländeregulierung: Nach der Vermessung werden die unerwünschten Elemente entfernt, dann wird die Oberfläche mit verschiedenen speziellen Maschinen abgeglichen, und der Erdboden aufgetragen. Anschließend können die Abschlussarbeiten der Geländeregulierung an die Reihe kommen.
Umgestaltung im Innenbereich
Oft wird kein neues Haus gebaut, nur das bestehende Einfamilienhaus den Ansprüchen des neuen Eigentümers entsprechend angepasst. Sind die Kinder aufgewachsen, ältere Eltern werden einziehen oder braucht man einfach bessere Aufteilung, größere und hellere Räume?
In solchen Fällen wird ein genauer Ermessungsplan über das bestehende Haus erstellt, und der Umbau wird den aktuellen Ansprüchen der Familie geplant. Die Ausführung kann sehr unterschiedlich sein: Versetzung von einigen Trennwanden, Änderung des vollständigen Dachaufbaus, Veränderung der Lage der Treppen usw. Bei den ungünstigsten Vorbedingungen (Grundriss) können wir die optimalsten Lösungen umsetzen.
Die andere Möglichkeit ist die Erweiterung des bestehenden Einfamilienhauses, wodurch die Grundfläche des Hauses erheblich erweitert, oder durch den Bau neuer Etage / Dachausbau die Wohnfläche erhöht werden kann. Hier muss man aber beachten, dass in solchen Fällen vielmals billiger und einfacher ist, wenn das Haus abgebrochen, und ein neues Haus gebaut wird.
Meistens können die Bauarbeiten in mehreren Abschnitten erfolgen, damit das Haus auch während des Baus bewohnbar bleibt.
Estrichbetonierung
Wir wenden überwiegend Trockenestrichsysteme an. Unsere Kollegen können Betonböden schwimmend verlegt, sowie in Garagen Industriebetonfußböden erstellen, bzw. die Schalung bei Dachkonstruktionen wird von unseren Maurerkollegen ausgeführt. Bei der manuellen Glättung wird die Oberfläche des Estrichbetons mittels Glättscheibe, mit kreisenden Bewegungen verstärkt. Beim maschinellen Verfahren erfolgt es durch Zugabe vom sonstigen Ausrichtungsmaterial.
Mögliche Flächen: Montagebeton, Sand, Sandgrieß usw. Bei der Vorbereitung sämtlicher Flächen ist unerlässlich, dass die Dicke des Betons gleichmäßig ist (gleiche Bindung und Trocknung, min. Schrumpfung). Bei der Renovierung kann man mit Nivellierung bei Neubau durch Dicke des Dämmmaterials korrigieren. Nach der Nivellierung, bzw. auf dem Montagebeton werden die Rohrleitungen (Elektroinstallation, Heizung) vorbereitet. Von einer Montage der Rohre übereinander wird abgeraten. Falls es doch nicht lösbar ist, dann ist es erforderlich, unter dem Niveau zu verlegen (aufzustemmen). Wichtig ist, die Einsenkung in den Mauerschlitz zu versenken, die Befestigung der Rohre auf der waagerechten, senkrechten Oberfläche (Gips, Hilti-Band, auf Wasserisolierung mit Streifen der Isolierung durch Aufwärmen). Bei der Installation von Rohrleitungen nicht in der Wandfläche ist vorgeschlagen, gegen die Verschiebung der Rohre mit Bewehrungsstahl zu befestigen (künftige Gipskartonplatte).

Isolierung

Heutzutage spielt die Wärmedämmung eine sehr wichtige Rolle, außerdem hilft uns eine gleichmäßige Betondicke auf der vollständigen Fläche zu gestalten. Es ist vor Allem dort wichtig, wo das Montagebeton oder die Nivellierung nicht gelungen ist.
Die Anbringung der Polystyrolschaum-Dämmung sollte in zwei Schichten erfolgen, damit die Entstehung von Kältebrücken vermieden werden kann.
Mit entsprechender Isolierung kann Geld gespart werden!
• Beseitigung von Kältebrücken:
bei nicht entsprechender Isolierung bis zu 30% Wärmeverlust – Geldverschwendung.
• Auswahl der entsprechender Dicke der Isolierung:
können bedeutende Beträge erspart werden, wenn man bereits am Anfang die Isolierung mit entsprechender Dicke kauft.
• Im Falle von unebenen Oberflächen kann der Mangel auch durch Isolierung beseitigt werden.
• Wenn unter die Fußbodenheizung statt Dampfsperrfolie eine reflektierende Folie angebracht wird, können wir neben der gleichwertigen Isolierung gegen die Feuchtigkeit auch größeren Wärmeeffekt erreichen.
Entsprechende Anbringung der Isolierung

Zur Erstellung einer entsprechenden Isolierung wird in der Regel die Anbringung von Isolierplatten mit einer Dicke von mind. 5 cm, in 2 Schichten vorgeschlagen.
Die erste Schicht ist 3 cm dick, so können die Installationsrohre montiert werden. Die Isolierung muss je enger nebeneinander und neben den Rohren angebracht werden. Sehr wichtig ist, dass das Isoliermaterial nicht verrutschen kann.

Selbst bei enger Anbringung der Platten entsteht eine Kältebrücke, deshalb ist es sehr wichtig, bei der zweiten Schicht diese durch Überlappung zu beseitigen. Wenn wir alles richtig gemacht haben, können wir bei der zweiten Schicht zum größten Teil mit ganzen Platten arbeiten.

Wärmedämmung von Fassaden

Technologie des Anbringens des Wärmedämmverbundsystems aus Polystyrol und Steinwolle

Die Dämmplatten in der gewünschten Dicke werden auf die mit Tiefengrund ACRYLBOND® verstärkte, trockene Oberfläche aufgeklebt. Die Dämmplatten müssen immer mittels Rand-Punkt-Klebetechnik, eng zueinander, mit Überlappung angebracht werden.

Rand-Punkt-Klebetechnik:

Einen mind. 5 cm breiten umlaufenden Klebestreifen und min. drei Klebepunkt von 15 cm aus dem Systemkleber auf die Platte auftragen. Die Menge des aufgetragenen Klebers muss so bestimmt werden, dass sie die vorgeschriebene Haftfläche (min. 40% der Plattenfläche) sichert.
Zu beachten ist, dass zwischen den Platten keine Spalten entstehen dürfen. Die ev. entstandenen Spalten müssen durch Isolierstreifen aus dem eigenen Material geschlossen werden.

Verwendung von Dübeln:

Im Falle von neugebauten Wänden ist vorgeschlagen spezielle Dübel zur Befestigung der Isolierung zu verwenden. Bei nachträglicher Wärmeisolierung von Fassaden ist die Verwendung von Dübeln ist unerlässlich!
Bei der Auswahl von Dübeln muss man den Typ der Wandkonstruktion und die Dicke des bestehenden Putzes beachten. Im Allg. muss der Dübel bis 5 cm ins Mauerwerk eindringen.
Im Falle von Befestigung mit Dübeln kann der Dübel nur auf dem Klebepunkt der Klebestelle verwendet werden! Bitte, beachten Sie die vom Hersteller angegebenen technischen Informationen.

Polystyrol-Wärmedämmungssystem bei Fassaden
Nach der Anbringung von Dübeln ist es wichtig, die Polystyrol-Platten unter Anwendung von Wasserwaage geschliffen werden. Der entstandene feine Schleifstaub muss unbedingt entfernt werden!

Steinwolle-Wärmedämmungssystem bei Fassaden
Die während des Aufklebens eventuell entstandenen Unebenheiten müssen durch Glätten mit dem Systemkleber beseitigt werden.

Anbringung von Glasfasergewebe:

Die Glasfasergewebe muss in den Klebemörtel eingebettet werde, und dabei beachten, dass sie ohne Faltenbildung, mit mind. 10 cm Überlappung angebracht wird, anschließend kann geglättet werden.
Bei Oberflächen mit größerer Oberflächenspannung (Fenster- und Türöffnungen) ist vorgeschlagen, weitere Gewebe, diagonal anzubringen.
Nach der Einbettung der Gewebe muss mind. in 24 Stunden (bei 20°C) die vollständige Oberfläche wieder mit dem Systemkleber wieder geglättet werden.

Nicht benötigte Energie die billigste Energie
Tatsache, dass die steigenden Energiepreise der Betrieb der Heizungs- und Klimaanlagen in den Wohnungen und Häusern immer teurer macht. Nur Wenige wissen aber, dass aus dieser teuer gekauften Energie wie viel in der Wohnung bleibt, und mit der nicht die Umgebung geheizt wird. Das kann man auch schwer sagen, es können sehr große Unterschiede zwischen den einzelnen Wohnungen geben.

Fachgerechte Ausführung

Nach unseren Erfahrungen versuchen Viele mit wenigem Erfolg die PERFEKTE ISOLIERUNG zu erstellen. Eine nicht fachgerechte Ausführung kann oft solche Probleme verursachen, wie Kondenswasser in den Ecken, feuchte Wände und Entstehung von Schimmel.

Malen, Anstreichen – Dispersionsfarben

Ein bekanntes und beliebtes Verfahren beim Anstreichen von Innenwänden anstatt der früher angewendeten traditionellen Malverfahren mit Leimfarben.
Die Dispersionsfarbe bildet eine farbbeständigere Schicht, welche den Ausgangszustand bei Korrosion, kleineren chemischen Einwirkungen, Dampf und höherem Temperatur länger bewahrt.

Die Dispersionsfarbe bildet auf der Grundschicht einen dauerhaften, abwaschbaren, gut deckenden, ästhetischen Überzug. Die günstigste moderne Methode, durch welche mit etwas Phantasie sehr eine schöne Optik erreicht werden kann (Antik, Farbenübergang, Bordüre, Schablone, Muster usw.) Bei Anstreichen von Zimmern ist diese die meistens verwendete Farbe. Dienst als gute Grundlage bei bestimmten Zierverfahren, weiteren Tapezierungen.
In Räumlichkeiten mit großer Luftfeuchtigkeit wird diese Farbe nicht empfohlen. Wegen der Feuchtigkeit kann oft zur Entstehung von Schimmel kommen. Dieses Problem kommt meistens bei Kältebrücken, ungenügende Durchlüftung und bei Fassadenwänden mit nordwestlicher Ausrichtung vor.
Marken: Düfa Wandweiss, Sefra, Akva, Dulux, Alpina
Kalkfarbe
Das einzige Malverfahren, in dem das Bindemittel und die Farbe aus demselben Material, aus Kalk bestehen.
Kalkfarbe wird meistens weiß belassen, man kann aber auch helle Farben erstellen, evtl. Muster auftragen. Ihre desinfizierende, gesundheitsschonende Wirkung ist bekannt. Im Allgemeinen wird sie auf herkömmlichen Kalk-Zement-Putz aufgetragen, bzw. oder wird die frühere Kalkfarbe erneuert. Wegen ihrer atmungsaktiven Eigenschaften ist für die Anwendung in Badezimmern, Küchen, Waschküchen bzw. Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit geeignet. Bestens geeignet ist sie für das erste Anstreichen von neuen Gebäuden, Arbeiten in Wochenendhäusern, Treppenhäusern, Kellern, Denkmalhäusern, Nebengebäuden und für bestimmte Denkmalschutzarbeiten.
Heutzutage verwendet man fast ausschließlich die von den größeren Herstellern angebotenen, hochqualitativen Fertigmischungen.
Marken: Trilak Kalkfarbe, LaFarge Kalkfarbe, Jub Kalkfarbe, Supra Kalkfarbe

Geleimte Wandfarbe

Früher hat man auf den gebundenen, trockenen Putz die geleimte Wandfarbe aufgetragen, Leim darf man nämlich nur bei vollständig trockenen Oberflächen verwenden. Leime sind meistens wasserlöslich, so ist der Überzug nicht feucht abwischbar. Die mit geleimter Wandfarbe entsprechend behandelte Wand ist trocken abwischbar, kann daher in feuchten Räumlichkeiten nicht verwendet werden.
Die bekanntesten Varianten: gespritzte Farben mit verschiedenen Mustern, gewalzt, mit Schablone, Farbpulver, mit Holzspänen und damastartig. Preisgünstig, ausgesprochen ästhetisch, bietet keinen Schutz.
Wir empfehlen dieses Verfahren in Zimmern von Innenstadtwohnungen mit größerer Raumhöhe bzw. in mit älteren Möbeln eingerichteten Zimmern von Familienhäusern.
Gut zu wissen: Walzen gehören zu den geschätzten Werkzeugen des Berufes, welche fast vom Vater an Sohn vererbt worden sind.
Verwendete Materialien: Piktorziegel (Malerziegel), Wienerweiße, Farbpulver, Farbpasten auf Wasserbasis, Knochenleim, MC-Tapetenkleber, Titanweiß, Lithopone (weiß), Milch, Bier, Aluminiumpulver, Kupferpulver.

Alkydharzfarben

Diese Farben bestehen aus kondensierten Polyesterharzen mit großem Molekülgewicht (modifizierte trocknende Alkydharze), aktiven Füllmaterialien und Pigmenten. sie Bildet ein Überzugssystem mit guter Beständigkeit gegen Wasser. Weitere gute Eigenschaften: leicht zu reinigen, matt, stabil, gute Haftung auf dem Untergrund. Nachteil dieser Farben, dass sie nicht Luftdurchlässig sind.
Dieses Verfahren benötigt perfekte Vorbereitung, und gehört zu den kostenintensiveren Methoden.
Wir empfehlen diese Farben für alles, was besonderen Belastungen (Wasserblock, starkes Rauchen, sonstige aggressive Verschmutzungen) ausgesetzt wird. Kann hervorragend in ausgebrannten Wohnungen (eigene Erfahrung) und in Einrichtungen des Gesundheitswesens verwendet werden.
Marken: Wallkyd, Wanda

Latexfarben
Unter Latexfarben versteht man eigentlich Dispersionsfarben, die Kunstharz als Bindemittel enthalten.
Eigenschaften: kleinere Viskosität, größere Pigmentgehalt. Wird oft zum Anstreichen von Tapeten verwendet, da diese Farbe einen dünnschichtigen, strapazierfähigen und gleichzeitig diffusionsfähigen Farbfilm auf der Oberfläche bildet. Selbst bei feinstrukturierten Elementen (Stuck, Rosette, Zierprofile usw.) können diese Farben mehrmals aufgetragen werden. Dieses System dient als Grundlage der meisten dekorativen Farbverfahren. Kreativ, vielseitig anwendbar. Beim Anstreichen von Zimmern wird überwiegend diese Farbe verwendet.
Latexfarben werden matt, in Seidenglanzoptik und glänzend hergestellt. Tiefere Farben (rot, königblau, schwarz) und lebendige Farben (Orange, Marineblau) sind in entsprechender Qualität meistens nur im Angebot dieser Farben erhältlich. Wegen der besonderen Lichteffekte dieser Farbe kann auch zur Erstellung von Wandwarben mit Damast-Seiden-Optik verwendet werden.
Marken: Dulux, Héra Luxus, Düfa Mattlatex-Seidenlatex-Glanzlatex

Viele meinen, dass Fliesen- und Plattenlegen ein einfaches Verfahren ist, das mit entsprechenden Schneidewerkzeugen und Kleber kinderleicht auszuführen ist. Diese Vorstellung entspricht nicht ganz der Wahrheit.

Welche Wand- und Bodenbeläge gibt es?
Im bauindustriellen Sinne können wir zwei Gruppen der Verkleidungen unterscheiden:
– Teppichboden, PVC, Parkette, Kork, Kunstharz usw.
– Boden- und Wandfliesen, Keramik, Steine usw.

Was macht der Fliesen- und Plattenleger?
In den 80-ern, sogar in den 90-ern gehörte die Tätigkeit Fliesen- und Plattenlegen zur Arbeit des Maurers. Da heutzutage sehr viele neue Materialien und Technologien in diesem Bereich erschienen sind, stellen die fachgerechte Verwendung dieser Baustoffe und die anspruchsvolle Ausführung bereits einen selbstständigen Beruf dar.
Der Fliesen- und Plattenleger muss wegen der raschen Entwicklung der verwendeten Technologien regelmäßig an Fortbildungen teilnehmen. Wer langfristig Freude an der schönen Verkleidung des Bodens oder der Wand haben möchte, sollte auch bei der Auswahl des ausführenden Fachmanns sorgfältig vorgehen.
Die von Fliesen- und Plattenlegern verwendeten Materialien
Neben der nach Vorstellung des Kunden ausgewählten Verkleidung spielt auch der verwendete Kleber eine ganz wichtige Rolle, ob das Ergebnis die gewünschte Qualität und Ästhetik darstellt. Während früher die Fliesen einfach mit Mörtel befestigt wurden, heute steht den Fachleuten eine Vielfalt von modernen Klebern zur Verfügung. Es ist aber gar nicht egal, für welchen Zweck welcher Kleber angewendet wird. Der Fliesen- und Plattenleger muss immer beachten, ob eine Wand- oder Fußbodenheizung installiert wird, bzw. wegen der Größe oder des geplanten Musters eine besondere Befestigungstechnik benötigt wird. Die passende Fugenfarbe auf dem Markt zu finden, ist auch kein Thema mehr. Es lohnt sich aber bei der Auswahl auch die Anforderungen an Fugenmaterial zu beachten. Beim Verlegen von Fliesen und Platten werden in der Regel wasserdichte Produkte verwendet, da die Fliesen und Platten meistens im Badezimmer und in der Küche angebracht werden. Die modernste Lösung der Abdichtung ist die Verwendung von wasserabweisender Flüssigfolie.